46. Internationale Hofer Filmtage 2012
47. Internationale Hofer Filmtage 2013
48. Internationale Hofer Filmtage 2014
49. Internationale Hofer Filmtage 2015
50. Internationale Hofer Filmtage 2016

Festivals 46-49

2012 bis 2015

46 / 2012

»Spannend, frech und sexy, so kann man die Filme im diesjährigen Programm der Hofer Filmtage beschreiben. Themen wie Familie, Beziehungsprobleme, Arbeitswelt und Sexualität tauchen nicht nur in deutschen Filmen auf, sondern stehen auch im Mittelpunkt der internationalen Produktionen.«

»Es geht also um DAS LEBEN generell.«

»Im Mittelpunkt des Festivals steht Rosa von Praunheim, der anlässlich seines bevorstehenden 70. Geburtstags unter dem Titel ROSAS WELT 70 neue Filme in Hof präsentiert. Die von seiner eindringlichen, sensiblen und geistreichen Handschrift geprägten Werke geben Einblick in das normale oder ’so ganz andere‘ Leben unterschiedlichster Menschen und liefern subjektive und authentische Lebensbilder.«

Festivalfilme

47 / 2013

»1982 zeigte Kathryn Bigelow in Hof ihren ersten Spielfilm THE LOVELESS, den sie zusammen mit Monty Montgomery drehte. Amos Poe kam 1984 mit ALPHABET CITY nach Hof, Jim Jarmusch war gleich mit bisher sieben Filmen beim Festival vertreten, und Eric Mitchell war nicht nur mit drei Spielfilmen als Regisseur, sondern auch in vielen Filmen als Schauspieler präsent, so etwa in Robert Franks CANDY MOUNTAIN (Hof 1987).

Was haben diese Namen nun mit den diesjährigen Hofer Filmtagen zu tun? Michael Oblowitz kommt nach Hof! Ihm ist die Werkschau gewidmet, und er ist mit den oben genannten Filmemachern nicht nur befreundet, sondern sie haben zum Teil auch an seinen Filmen mitgearbeitet.«

Festivalfilme

48 / 2014

»Das Programm der diesjährigen Hofer Filmtage zeigt einen starken Bezug zu aktuellen und politischen Themen. Das beginnt schon mit dem Eröffnungsfilm WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK., der sich mit den ausländerfeindlichen Ausschreitungen um das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen im Jahr 1992 auseinandersetzt.«

»Ein weiterer wichtiger Themenkomplex, der sich herauskristallisiert, sind die Probleme in der arabischen Welt. In diesem Zusammenhang ist auch Eran Riklis zu nennen, dessen Filme sich mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt beschäftigen und dem in diesem Jahr die Retrospektive gewidmet ist.«

Festivalfilme

49 / 2015

»Die neuen Talente des Deutschen Films zu präsentieren, war von Beginn an die Aufgabe der Hofer Filmtage. Waren es Ende der sechziger Jahre Herzog, Fassbinder oder Wenders, so sind es in diesem Jahr unter anderen Constantin Hatz, Thomas Stuber, Ekrem Ergün, Mia Maariel Meyer oder Daniel Carsenty, die ihre ersten langen Spielfilme zeigen.«

»Und es gibt in diesem Jahr eine Neuerung: Neben dem FÖRDERPREIS NEUES DEUTSCHES KINO für Spielfilme gibt es jetzt den Dokumentarfilmpreis GRANIT, den die ‚Hermann und Bertl Müller Stiftung‘ ins Leben gerufen hat.«

Festivalfilme